Corporate Europe Observatory

Exposing the power of corporate lobbying in the EU

Das Brüssel Business – Wer leitet eigentlich die EU?

In Österreich ist am 16. März ein neuer Film präsentiert worden, der die Macht der Industrielobby in Brüssel beleuchtet. Die Regisseure haben sich schon am Anfang ihres Projektes mit Corporate Europe Observatory in Verbidung gesetzt. Der Film zeigt die Geschichte des Einflusses der Industrielobby in der EU seit den 1980er Jahren. Unserer ersten Arbeit wird darin viel Raum und Aufmerksamkeit gegeben.

  • Dansk
  • Nederlands
  • English
  • Suomi
  • Français
  • Deutsch
  • Ελληνικά
  • Italiano
  • Bokmål
  • Polski
  • Portuguese
  • Română
  • Slovenščina
  • Español
  • Svenska

Die Präsenz der Industrielobby in Brüssel, sowie ihrer Einfluss auf die EU Politik, ist seitdem gestiegen. In den politischen Entscheidungen und Kriesenlösungen der EU ist die Agenda der Lobbies leicht zu erkennen.

Im Mai versanstaltet CEO anlässlich seines 15. Geburtstages eine Konferenz, die den Einfluss von Konzernen auf die aktuelle Krise der EU fokussiert.

Die Regisseure lassen ihren Film „The Bru$sel Bussiness“ wie folgt beginnen:

“Anfangs der 1990er Jahre bemerken zwei junge Männer der riesigen Einfluss der Lobbies auf die Entscheidungsfindung der EU in Brüssel. Der eine beginnt nachzuforschen und zu kämpfen und wird zum führenden Lobby-Wachhund der EU. Der andere wird ein hochrangiger Lobbyist, der die Interessen von 40 multinationalen Konzernen vertritt.

Der Film taucht ab in die düstere Welt des Lobbyismus, in die geheimen Netzwerke der Macht und den Einfluss der Wirtschaft auf das policy-making in Brüssel. Er erzählt eine unoffizielle Version der EU-Integration seit der 1980er Jahre, die Geschichte einer neoliberalen Machtübernahme in der europäischen Politik.

In einer Zeit, zu der Europa mit einer schweren Krise konfrontiert ist, mächtig genug einen Kollaps der Weltwirtschaft zu verursachen, versucht der Film die eine Frage zu beantworten, die sich millionen von Menschen stellen: Wer leitet eigentlich die Europäische Union?”

Sie finden weitere Informationen zu  “The Brus$els Business” auf dieser website.

Der Film wird in den kommenden Monaten in weiteren Ländern im Kino gezeigt. Die Fernsehversion wird im Herbst von ARTE (Belgien, Deutschland, Österreich) ausgestrahlt. In Brüssel wird der Film wäherend des internationalen Dukumentarfilm-Festivals Millenium (17.April bis 05.Mai 2012) erstmals gezeigt.

Zum weiterlesen

“The Brus$els Business” beleuchtet mehrere wichtige Industrielobby Fälle der letzten 15 – 20 Jahren. Corporate Europe Observatory hat diese Fälle geforscht und dokumentiert. Hier finden Sie eine Auswahl empfohlener Publikationen:

Die Präsenz der Industrielobby in Brüssel, sowie ihrer Einfluss auf die EU Politik, ist seitdem gestiegen. In den politischen Entscheidungen und Kriesenlösungen der EU ist die Agenda der Lobbies leicht zu erkennen.Im Mai versanstaltet CEO anlässlich seines 15. Geburtstages eine Konferenz, die den Einfluss von Konzernen auf die aktuelle Krise der EU fokussiert.Die Regisseure lassen ihren Film „The Bru$sel Bussiness“ wie folgt beginnen:“Anfangs der 1990er Jahre bemerken zwei junge Männer der riesigen Einfluss der Lobbies auf die Entscheidungsfindung der EU in Brüssel. Der eine beginnt nachzuforschen und zu kämpfen und wird zum führenden Lobby-Wachhund der EU. Der andere wird ein hochrangiger Lobbyist, der die Interessen von 40 multinationalen Konzernen vertritt.Der Film taucht ab in die düstere Welt des Lobbyismus, in die geheimen Netzwerke der Macht und den Einfluss der Wirtschaft auf das policy-making in Brüssel. Er erzählt eine unoffizielle Version der EU-Integration seit der 1980er Jahre, die Geschichte einer neoliberalen Machtübernahme in der europäischen Politik.In einer Zeit, zu der Europa mit einer schweren Krise konfrontiert ist, mächtig genug einen Kollaps der Weltwirtschaft zu verursachen, versucht der Film die eine Frage zu beantworten, die sich millionen von Menschen stellen: Wer leitet eigentlich die Europäische Union?”Sie finden weitere Informationen zu  “The Brus$els Business” auf dieser website.Der Film wird in den kommenden Monaten in weiteren Ländern im Kino gezeigt. Die Fernsehversion wird im Herbst von ARTE (Belgien, Deutschland, Österreich) ausgestrahlt. In Brüssel wird der Film wäherend des internationalen Dukumentarfilm-Festivals Millenium (17.April bis 05.Mai 2012) erstmals gezeigt.Zum weiterlesen“The Brus$els Business” beleuchtet mehrere wichtige Industrielobby Fälle der letzten 15 – 20 Jahren. Corporate Europe Observatory hat diese Fälle geforscht und dokumentiert. Hier finden Sie eine Auswahl empfohlener Publikationen:Europe, Inc – Regional and Global Restructuring and the Rise of Corporate Power", 2000, Pluto Press, London.Drei Kapitel können online gelesen werden:Writing the Script: The European Roundtable of IndustrialistsPolishing the EMU: The Association for the Monetary Union of EuropeDoing Business in Amsterdam: The ERT, UNICE and the Treaty of Amsterdam“MAIGALOMANIA! Citizens and the Environment Sacrificed to Corporate Investment Agenda”, ericht über den Multilateral Agreement on Investment (MAI), Februar 1998.“WTO Millennium Bug: TNC Control Over Global Trade Politics”,  Bericht über den vorgeschlagenen Millennium Round of negotiations im World Trade Organisation, Juli 1999.“Would you bank on them?”, Bericht über die Strategie, die die Konzernen benutzt haben, um die EU Beratergruppe zur Finanzkrise zu beeinflussen. Februar 2009.
 
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Lines and paragraphs break automatically.

The position of Chief Scientific Adviser to the President of the European Commission has been discontinued, and the Juncker Commission says it is now reflecting on how to organise independent scientific advice. This is a crucial issue and, together with many other NGOs, we sent a list of principles to the Commission on how to, in our opinion, try to best do this.
This 10-minute video exposes the role corporate lobbies have in EU decision-making, how they manage to get what they want and how their activities affect citizens all over Europe.
Corporate Europe Observatory welcomes the announcement by European Commission first vice-president Frans Timmermans today after a college discussion on Commission president Juncker’s Transparency Initiative. It appears that earlier announced transparency obligations on commissioners to publish details of meetings with lobbyists, are now extended to also cover staff in cabinets and directors-general. This is an important step forward in providing greater transparency around the role of lobbying in EU decision-making, but further steps are needed.
Now that the dust has settled on the hearings of the commissioners-designate in the European Parliament, it is time for some critical reflections on the messy, partisan and in several other ways fundamentally flawed process for appointing arguably the most powerful people in the whole EU infrastructure.
Corporate Europe Observatory needs to raise €3000 to challenge dirty energy corporations who are trying to hijack the UN climate negotiations this December in Lima (COP 20), building a strong voice to carry through 2015 when governments meet again for the crucial talks in Paris.
An analysis of the revised independence policy of the European Food Safety Authority (EFSA). More reworded than revised, actually.
The EU's Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) with Canada could unleash a wave of corporate lawsuits against Canada, the EU and its member states – including through the Canadian subsidiaries of US multinational corporations. This is the result of an in-depth analysis of CETA’s investor rights by Corporate Europe Observatory and 14 other environmental NGOs, citizens’ groups and workers unions from both sides of the Atlantic published today.
The position of Chief Scientific Adviser to the President of the European Commission has been discontinued, and the Juncker Commission says it is now reflecting on how to organise independent scientific advice. This is a crucial issue and, together with many other NGOs, we sent a list of principles to the Commission on how to, in our opinion, try to best do this.

Corporate Europe Forum